Gemeinsam für Wesel

Zur Diskussion um den Weggang von Lebensmitteleinzelhandel aus der Innenstadt

Pressemitteilung von Karlheinz Hasibether / mit Presseberichte RP und NRZ

Karheinz Hasibether, Ratsmitglied
Karheinz Hasibether, Ratsmitglied

Sehr geehrte Damen und Herren

Die Feststellung von Herrn Linz, dass der Weggang von Nahversorgern aus der Innenstadt nicht erst ein Thema von gestern sei und die Stadtentwicklung darauf reagieren müsse, hört sich so an, als könne Stadtentwicklung unternehmerische Entscheidungen beeinflussen. Auch der Hinweis darauf, man müsse das Einzelhandelskonzept unter die Lupe nehmen, unterstellt, dieses habe womöglich die negative Entwicklung gefördert.

Tatsächlich aber muss man die Ursachen für diese Entwicklung genauer analysieren. Die Innenstadt ist ja keineswegs uninteressant für Lebensmittelanbieter, wie das Beispiel REWE an der Viktoriastraße zeigt. Vielmehr liegt die Ursache darin, dass die Innenstadt keine Flächen mehr für die Anforderungen hat, die ein moderner Supermarkt im Lebensmittelbereich heute stellt. Ein moderner Lebensmittelmarkt braucht wegen der vom Käufer gewünschten großen Angebotsvielfalt und Darbietung der Produkte wesentlich größere Flächen als bisher und ein Parkplatzangebot, das ebenerdig unmittelbar am Markt liegt, gut erreichbar ist und mit deutlich mehr Fläche als in Innenstadtlagen üblicherweise zur Verfügung steht.

Das sind die eigentlichen Gründe für das Verschwinden von Lebensmittelgeschäften in der Innenstadt. Dies ist bedauerlich, aber nur schwer durch Instrumente der Stadtentwicklung zu verändern. Das Einzelhandelskonzept hat die Aufgabe Ansiedlungen von Einzelhandel so zu steuern, dass die Innenstadt und anderen Zentren als zentrale Versorgungsstandorte nicht gefährdet werden, aber man kann damit keine neuen Ansiedlungen schaffen.

Die einzige Möglichkeit für die Förderung der Ansiedlung eines Lebensmittelhandels ist, Gebäude und Grundstücke in geeigneten Lagen zu erwerben und Gebäude und Grundstücke zusammen zu fassen, um dadurch tragfähige Flächengrößen für einen modernen Supermarkt zu bekommen.

Dabei kann die Stadt nur durch Unterstützung  möglicher Investoren bei der Suche nach geeigneten Grundstücken und bei der Schaffung der Rahmenbedingungen durch das Planungsrecht behilflich sein.

Karlheinz Hasibether
Mitglied des Rates der Stadt Wesel
Stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung

Hasibether: Flächen kaufen und zusammenlegen

Wesel. SPD-Ratsherr sieht Lösungsmöglichkeiten für innerstädtische Nahversorgung nicht hauptsächlich bei der Stadtverwaltung.   weiter...

 

Karheinz Hasibether, Ratsmitglied

Wesel

Netto-Aus: SPD kontert CDU

Mit Netto verlässt der letzte Nahversorger  die südliche Innenstadt.

"Die Feststellung von CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Linz, dass der Weggang von Nahversorgern aus der Innenstadt nicht erst ein Thema von heute sei und die Stadtentwicklung darauf reagieren müsse, hört sich an, als könne Stadtentwicklung unternehmerische Entscheidungen beeinflussen." So reagierte... mehr 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 16. Juli 2017

Nicht auf die Zukunft warten. Machen!

Das ist die Kampfansage gegen das „Durchmerkeln“! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schu ...

Dienstag, 25. Juli 2017

Für eine solidarische Flüchtlingspolitik

In Italien kommen jeden Tag geflüchtete Menschen an. Jeden Tag ertrinken Menschen im Mittelmeer. Das dürfen w ...

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Gipfel der Verlogenheit

Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwort ...

Donnerstag, 06. Juli 2017

Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik

„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD- ...