Gemeinsam für Wesel

 

 

SPD: ÖPNV ist mehr als Zahlenjonglage - Entscheidung des Kreistags ist eine Farce

Der Kreistag hat gestern das Nahverkehrskonzept für den Kreis Wesel verabschiedet.

Für Hilmar Schulz (OV-Vorsitz Mitte) und Patrick te Paß (OV-Vorsitz Flüren/Bislich) ist das ganze eine Farce. "Der Rat der Stadt Wesel hat auf Initiative der SPD einstimmig beschlossen, dass man sich mehr Beratungszeit für eine Stellungnahme zum Nahverkehrskonzept gewünscht hat. Wir haben große Zweifel an den vorgelegten Pendlerzahlen, die die Grundlage für die Streichorgie der NIAG ist.", so Schulz und te Paß.

"Man bekommt schon den Eindruck, dass hier die NIAG und der Kreis Informationen vorenthalten und hier im Galopp Fakten geschaffen werden sollen. Völlig ohne Zeitdruck wird hier auf dem Rücken der Bevölkerung das öffentliche Angebot rasiert. Da sieht man mal was eine Privatisierung mit sich bringt, wenn Herr Giesen sich hinstellt und sagt, die Zahlen werden wir nicht veröffentlichen. Das ist doch unseriös!", so Schulz und te Paß.

"Es geht hier neben Unternehmenszahlen auch um ein attraktives Angebot um Mobilität zu sichern. Das als Sonderwünsche zu deklarieren, wie es Herr Berger von der CDU tut, ist zynisch. Diese Zahlenjounglage ist bei einem sowieso immer bezuschussten öffentlichen Personennahverkehr mehr als schwach. Auch hat Berger bei seiner Entscheidung wohl eher in die Glaskugel geschaut, denn auch ihm liegen die wirklichen Fahrgastzahlen anscheinend nicht vor. Das ganze hat ein Geschmäckle."

LOKALKOMPASS
 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 16. Juli 2017

Nicht auf die Zukunft warten. Machen!

Das ist die Kampfansage gegen das „Durchmerkeln“! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schu ...

Dienstag, 25. Juli 2017

Für eine solidarische Flüchtlingspolitik

In Italien kommen jeden Tag geflüchtete Menschen an. Jeden Tag ertrinken Menschen im Mittelmeer. Das dürfen w ...

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Gipfel der Verlogenheit

Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwort ...

Donnerstag, 06. Juli 2017

Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik

„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD- ...