Gemeinsam für Wesel

Müller und Hovest sind sich einig darin...

...dass Wertschöpfung im Hafen bleiben muss

{782_t_ludger_hovest.jpg}

 

{782_presse-logo-rp.gif}

Hafen: schwierige Lage

WESEL (thh) Der Aussage von SPD-Fraktionschef Ludger Hovest, er traue den Umsetzungsfristen nach der Entscheidung im Kreistag zur Kern-Hafengesellschaft nicht, hat Landrat Dr. Ansgar Müller beim Besuch der RP-Lokalredaktion jetzt widersprochen. Der Verwaltungschef im Kreishaus hält das Entwicklungstempo für gut. „Wir haben den Beschluss für eine Hafengesellschaft. Bis Ende Januar haben die Gutachter das Wort, dann sind Verfahrensschritte erforderlich. Was soll daran negativ sein?", sagte er. Hovest hatte sich als „nicht ganz so optimistisch" bezeichnet. Der Weseler sieht vor allem erhebliche Infrastrukturprobleme ungelöst. Dem Hafen Emmelsum fehle es am Hinterland, im Rhein-Lippe-Hafen sind Ladekräne und Kaimauer ein Thema. Müller und Hovest sind sich aber einig darin, dass Logistik allein nicht reicht und „Wertschöpfung im Hafen bleiben muss".