Gemeinsam für Wesel

Hundetoilette

alles für den Hundeabgang

Service für Hundehalter

 

Wilhelm Bußmann und Peter Tebbe haben ein heikles Thema angepackt. Nach dem Motto "es zählt nur, was am Ende raus kommt" und "packen wir`s an".

Es handelt sich eben um Hundedreck und den für alle anderen Mitbürger nicht hinnehmbaren Zustand, dass die Halter den Hundekot liegen lassen. Vor Zäunen anderer Mitbürger, vor den Türen anderer Mitbürger, auf den Gehwegen der Mitbürger, auf allen Grasstücken, die für die Mitbürger da sind und auch betreten werden können sollen und auch auf den Kellerrosten der Mitbürger. Gesehen am Sonntag beim Trödelmarkt. Auf einem Kellerrost zwischen den Geschäften von Winkels und Tchibo. Das Tier muß gut im Futter gewesen sein und mindestens auf "Bernhardiner" hören. Die Menge hätte nur auf einen Aufdeckteller und für die Höhe einer Käseglocke gereicht. Den "guten Appetit" wünscht der Leser bitte dem Menschen, der sein Tier an dieser Stelle scheißen lässt. Kein Pardon, die Ausscheidung der Tiere wird so bezeichnet.

Ein kleiner Abdruck eines kleinen Schuhes war auch zu sehen.

Diese  Beschreibung deckt nur einen sehr kleinen Teil dessen ab, was einem täglich auf seinen Wegen vor den Füßen liegt.

Es würde den Autor freuen, wenn Beschreibungen über alle Stellen, die zu diesem Thema auffällig sind, uns geschrieben würden, oder der Zeitung, oder der Stadt, oder dem ASG oder allen. Wir haben uns jedenfalls vorgenommen, dass Thema Hundekot warm zu halten.

Einen Antrag auf Abhilfe haben wir an die Bürgermeisterin Ulrike Westkamp gesandt.  Wir haben beantragt

  •   Aufstellung von Sammelbehältern für Hundekot mit Depot für Kottüten in ausreichender       Anzahl

Angebotskasten
Angebotskasten

  • Erhöhung des Verwarngeldes für Nichtbeseitigung von Hundekot (derzeit 30,00 €)
  • gezielter Einsatz der Stadtwacht
  •   öffentlichkeitswirksame Thematisierung dieses unhygienischen Problems

 

Auf die gesundheitlichen Bedenken des Hundekots gehen wir noch ein.

ungesund
ungesund

In der Sitzung der SPD-Fraktion am Montag, 20.04.2009, ist der Antrag behandelt worden. Die SPD-Fraktion unterstützt diesen Antrag und befürwortet die beantragten Maßnahmen.

Wir wollen, daß Wesel auch für diesen kritischen Bereich "am reinsten" wird.

 

Die   weiteren   Texte stammen aus der web.side    www.hundetoilette.de

und sind mit ausdrücklicher Genehmigung des Inhabers eingestellt.


Eine vernünftige und saubere Problemlösung!


Das Prinzip:
Die UHV-Hundetoilette funktioniert tierisch einfach. Man zieht eine Hundekottüte aus dem abschließbaren Tütenspender (bis 500 Hundekottüten Füllvolumen, Tüten sind nur einzeln zu entnehmen - dadurch kein Mengenauswurf, stülpt sich diese wie ein Handschuh über die Hand, nimmt das "Häufchen" auf und entsorgt die Hundekottüte samt Inhalt in dem darunter befindlichen Abfallsammler. (Abfallsammler mit herausnehmbaren verzinkten Innenbehälter, Fassungsvermögen ca. 22.5 Liter) Dadurch ist gewährleistet, dass beim leeren des Abfallsammlers niemand mit dem Hundekot direkt in Berührung kommt. Auch anderer Abfall wie zum Beispiel Bananenschalen, Zigarettenschachteln, etc. können darin entsorgt werden.

 

Gesundheit - Krankheit
Würmer bei Hunden - Gefahr für den Menschen

Hundekot ein Nährboden für Viren, Bakterien und Würmer!

Eine Ascaridose -also ein Spulwurmbefall- ist eine Zoonose, das heisst eine auch auf den Menschen übertragbare Erkrankung:
Werden nämlich Menschen -vor allem Kinder- durch engen  Kontakt mit dem Hund infiziert, findet eine Körperwanderung  entsprechender Larvenstadien von Toxocara canis auch beim Menschen  statt. Hierbei kommt es zu Verbreitung der Larven durch die Organe des menschlichen Körpers, ohne dass jedoch eine weitere  Entwicklung der Larven eintritt. Aufgrund der Tatsache nämlich, dass  der Mensch für Spülwürmer ein Fehlzwischenwirt ist, findet eine  komplette Passage bis hin zum erneuten Einwandern in den Darm hier nicht statt. Die auch als Eingeweidewanderlarven  bezeichneten Larvenstadien können jedoch beim Menschen zu Veränderungen des Blutbildes (Eosinophilie), zu Leber-, Lungen- und  Gehirnsyptomen führen sowie zu Schädigungen der Netzhaut des  Auges.
iert, findet eine Körperwanderung  entsprechender Larvenstadien von Toxocara canis auch beim Menschen  statt. Hierbei kommt es zu Verbreitung der Larven durch die Organe des menschlichen Körpers, ohne dass jedoch eine weitere  Entwicklung der Larven eintritt. Aufgrund der Tatsache nämlich, dass  der Mensch für Spülwürmer ein Fehlzwischenwirt ist, findet eine  komplette Passage bis hin zum erneuten Einwandern in den Darm hier nicht statt. Die auch als Eingeweidewanderlarven  bezeichneten Larvenstadien können jedoch beim Menschen zu Veränderungen des Blutbildes (Eosinophilie), zu Leber-, Lungen- und  Gehirnsyptomen führen sowie zu Schädigungen der Netzhaut des  Auges.

 

 

 

Ich hoffe sehr, viel zu diesem Thema zu hören oder zu lesen

freundliche Grüße

Wilhelm Bußmann

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 25. Juni 2017

Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.

Die SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 Pro ...

Sonntag, 25. Juni 2017

Die „Richtungsentscheidung“

Leidenschaftlich hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Delegierten und Gäste des SPD-Parteitags auf den an ...

Montag, 19. Juni 2017

Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.

Für uns gilt bei der Steuer- und Finanzpolitik: Vorfahrt für Investitionen. Und natürlich geht es um Steuerg ...

Mittwoch, 07. Juni 2017

Die Rente verlässlich machen

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind – und nicht erst mit 70 i ...