Gemeinsam für Wesel

Jusos Wesel arbeiten mit Redetraining für gelingenden Austausch

Mit einem Argumentations- und Redetraining haben sich die Jusos Wesel fit für Dialog und konstruktiven Austausch gemacht. Debattiertrainer Christoph Saß aus Münster führte die jungen Teilnehmenden im Alter zwischen 17 und 24 Jahren durch die Veranstaltung und erklärte wichtige Grundlagen des Gesprächs. Die eigenen Ziele genauso wie sein Gegenüber kennen - so beginnt der Weg zum guten Argument. Eine positive Botschaft ist ebenso wichtig, wie konsequent beim Thema zu bleiben und aufeinander einzugehen. Und: „Man muss nicht als Sieger dastehen, sondern für alle Beteiligten einen Mehrwert am Austausch finden“, wie Juso-Mitglied Yannik Kruska ergänzt.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sprachen in der Abendveranstaltung eine ganze Reihe von Themen an, zum Beispiel den Erhalt und Ausbau von Angeboten für junge Menschen, seien es ÖPNV, Kultur- oder Sportangebote. Die Jusos möchten Verständnis schaffen für die Lebensrealität Jugendlicher und junger Erwachsener. Und sehen in ihnen eine große Chance für die Stadtentwicklung: „Alle profitieren, wenn junge Menschen sich wohlfühlen. Durch Identifikation stärken wir das Ehrenamt und haben zum Beispiel auch in Zukunft Menschen, die sich in Vereinen engagieren“, erklärt Juso-Vorsitzender Tim Brömmling. „Wir sind als Jusos eine wachsende Gruppe, weil wir über junge Themen reden. Dann gehen wir in die Fußgängerzone und lernen viel über die Anliegen aller anderen.“ Ein gutes Miteinander aller Generationen sei für die SPD-Jugend auch ein Hauptanliegen in Hinblick auf die Kommunalwahl 2020. Auch hierauf sei man nach dem gelungenen Redetraining nun noch besser vorbereitet.