Gemeinsam für Wesel

Wiederrechtliche "Abkürzung" zum neuen Baumarkt wurde unterbunden

Peter Tebbe dank der ASG für die schnelle Hilfe

{768_m_peter_tebbe.jpg}

 

{768_presse-logo-derwesten.gif}

 

Falschfahrern den Riegel vorgeschoben

Peter Tebbe freut sich über schnelle Hilfe des ASG gegen Verkehrschaos am Schafweg

Wesel. Danke für schnelles Handeln sagt SPD-Ratsherr Peter Tebbe dem kommunalen Betrieb ASG. Nachdem Tebbe selbst und Anwohner des Schafweges seit der Eröffnung des Stewes-Hagebaumarktes immer wieder beobachtet hatten, wie Autofahrer nicht die reguläre Zufahrt über die Robert-Bosch-Straße nutzten, sondern vom Schafweg aus eine Böschung hinab auf einen Wendehammer neben dem Gebäude fuhren, wandte sich der Ratsherr an die Stadt. Die reagierte schnell. Am Dienstagabend platzierten beauftragte ASG-Mitarbeiter alte Bordsteine, die die Zufahrt vom Schafweg zum Baumarkt und umgekehrt verhindern.

Bislang liegen die Bordsteine waagerecht auf dem Boden. „Wir hoffen, das reicht, um Autofahrer davon abzuhalten, die Abkürzung zu nutzen", sagt Uwe Schneidereit (ASG). „Falls die Steine weggeschoben werden und die nicht erlaubte Zufahrt vom Schafweg aus weiter genutzt wird, werden wir die Steine senkrecht in den Boden einlassen und fixieren."

Auch Anwohner der Straße Am Friedenshof und der angrenzenden Seitenstraßen hatten sich an Peter Tebbe gewandt. Sie stört der Blick auf das große Baumarkt-Gebäude. Die Stadt sagte auch hier schnelle Hilfe zu. „In der Pflanzsaison soll der Zaun hinter dem Gebäude begrünt werden", sagt Tebbe. Ein Dorn im Auge bleibt dem Ratsherrn das Verhalten einiger Autofahrer, die von der Robert-Bosch-Straße nicht, wie vorgeschrieben, rechts auf die Straße am Schepersfeld abbiegen, sondern nach links in Richtung Blumenstraße. Da die Verkehrsführung ein Linksabbiegen verbietet, nehmen manche Fahrer eine unerlaubte Abkürzung und fahren schon vor Erreichen der Kreuzung nach links über eine private Schotterfläche, beobachtet er. gasch