Gemeinsam für Wesel

Antrag auf bessere Umsteigemöglichkeit am Weseler Bahnhof

Schreiben an die Bürgermeisterin

{1038_t_jan_matschke.jpg}

 

Jan Matschke

Sachkundiger Bürger

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Westkamp,

 

hiermit beantrage ich, dass die Stadt Wesel sich bei der Deutschen Bahn dafür einsetzen soll, dass die Verbindung Emmerich – Bocholt mit Umsteigen in Wesel, so geplant und zukünftig durchgeführt werden soll, dass ein Umsteigen in Wesel in angemessener Zeit möglich ist.

Begründung:

Das öffentliche Schienennetz auf der rechten Rheinseite ist am Niederrhein nicht besonders stark ausgeprägt. So besteht es heute für den Personenverkehr nur noch aus den beiden Strecken Oberhausen–Arnheim und Wesel – Bocholt. Die Verbindung Oberhausen – Bocholt mit Umsteigen in Wesel ist gut abgestimmt, was das Umsteigen angeht. So wartet der RB 32 meistens wenn der RE 5 Verspätungen hat. Auf der Verbindung Emmerich – Bocholt sind die Umsteigezeiten hingegen äußerst ungünstig. So beträgt die Wartezeit am Bahnhof Wesel, je nach Richtung, 57 bis 60 Minuten. Laut Internetseite der Deutschen Bahn hat der RB 32 in Wesel und Bocholt zusammen 14 Minuten Standzeiten. Hier ist es sicherlich möglich, dass die Fahrzeiten, vor allem des RB 32, so verändert werden, dass die Verbindung Oberhausen-Bocholt weiterhin gut möglich ist und zudem die Verbindung Emmerich-Bocholt ohne große Wartezeiten möglich sein sollte.

Eine Möglichkeit, die sich rechnerisch ergibt, ist, dass der RB 32 4 Minuten später in Wesel losfährt und 1 Minute früher in Bocholt abfährt. Der RB 32 hätte somit in Bocholt immer noch 3 Minuten Aufenthalt. Allerdings sollte diese nicht zulasten des garantierten Anschlusses des RB 32 in Wesel auf den RE 5 aus Richtung Oberhausen gehen, der weiterhin Vorrang haben sollte, da dieser erheblich stärker frequentiert wird.

 

Mit freundlichen Grüßen