Gemeinsam für Wesel

Genehmigung von Windenergieanlagen in Büderich

Ich beantrage, dass in der nächsten Sitzung des Rates die Genehmigungsgrundlage für die WEA, die Genehmigungsauflagen und die Möglichkeiten einer Klage in dieser Angelegenheit in einem Sachstandsbericht dargestellt werden.

Karlheinz Hasibether
Karlheinz Hasibether

Karlheinz Hasibether             

Mitglied des Rates der Stadt Wesel

Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung

An die

Bürgermeisterin der Stadt Wesel

 Wesel, den 02.12.2009

Genehmigung von Windenergieanlagen in Büderich

 Sehr geehrte Frau Westkamp,

In der Presse war zu lesen, dass der Technische Dezernent des Kreises Wesel,
Hans-Joachim Berg im Ausschuss für Planen und Umwelt des Kreises Wesel erklärt hat, dass er mit der Stadt Wesel gegen die Genehmigung von Windenergieanlagen in Büderich und Gest den Klageweg prüfen werde.

 Herr Klessa hat in der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung erklärt, nur Private, nicht die Stadt Wesel seien klagebefugt. Ich beantrage, dass in der nächsten Sitzung des Rates die Genehmigungsgrundlage für die WEA, die Genehmigungsauflagen und die Möglichkeiten einer Klage in dieser Angelegenheit in einem Sachstandsbericht dargestellt werden.

 gez. Karlheinz Hasibether


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Freitag, 24. November 2017

Martin Schulz zur aktuellen Lage

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundes ...

Montag, 20. November 2017

Es ist genügend Zeit

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, d ...

Dienstag, 07. November 2017

Die #SPDerneuern: Unser Weg nach vorn

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Deze ...

Freitag, 27. Oktober 2017

Fundamentale Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. „2017 muss symbolisch stehen als ...