Gemeinsam für Wesel

LKW Leitsystem, Antrag der SPD im Ausschuß

Pressebericht und Antrag

Helmut Trittmacher, Ratsmitglied
Helmut Trittmacher, Ratsmitglied

 

Helmut Trittmacher, Ratsmitglied

 

VERKEHR

Neues Leitsystem für Lkw

Wesel. Die Zeiten ändern sich auch in Sachen Beschilde­rung. Wollte die Stadt Wesel es Lkw-Fahrern in den 80er Jah­ren mit Bezeichnungen der Gewerbegebiete nach Him­melsrichtungen erleichtern, ihr Ziel zu finden, ist das heut­zutage nicht mehr nötig. Per Navigationsgerät werden manche immer mal wieder in die Irre geführt, doch in der Regel gelangen Lieferanten und Spediteure damit ans Ziel. Deshalb sollen Bezeichnun­gen wie „Nord-Ost l" künftig entfallen. So steht es jedenfalls in den Unterlagen für den Aus-schuss für Bürgerdienste, Sicherheit und Verkehr, der am Mittwoch, 9. Februar, um 16.30 Uhr im Rathaus tagt.

Danach ist die Ausweisung von 17 Gewerbegebieten vor­gesehen: Am Schornacker, Rudolf-Diesel-Straße, ßutten-dicksfeld, Hagerstownstraße, Schepersweg inklusive Spalt­mannsfeld, Mercatorstraße, Werner-von-Siemens-Straße, Abel- und Trappstraße, Frie­denstraße, Nordstraße, Alte Delogstraße, Stadthafen, Am Lippeglacis, Oberemmelsum, Lippemündungsraum, Büde­rich und Ginderich.

Das genaue Konzept eines Lkw-Leitsystems wird in der Sitzung vorgestellt. Es beinhal­tet auch Firmenhinweise. P.H.

 

Helmut Trittmacher, Ratsmitglied

Wesel

Lösung für Schilder-Wildwuchs

Nach der jüngsten Novellierung der  Straßenverkehrsordnung sollten viele „alte“ Verkehrsschilder laut  Bundesverkehrsministerium „ungültig“ sein.  Experten hielten infolge  einer unsicheren Rechtslage eine Klagewelle für möglich. Jetzt hat  CSU-Verkehrsminister Ramsauer die Reißleine gezogen und die Gültigkeit  der alten Verkehrsschilder angeordnet. Wir zeigen Ihnen die alten und  die neuen Modelle, die sich nur im Design unterscheiden.

Der Verkehrsausschuss berät Mittwoch über neue Wegweiser zu den Gewerbegebieten. Das Konzept der Verwaltung ist auch ein erster Schritt zu einheitlichen Firmenschildern. Und: Wesels Ortseingänge erhalten feste Info-Tafeln. VON KLAUS NIKOLEI  mehr 

-----------------------------------------------------------------------------------

Antrag:

Helmut Trittmacher                                                                               46483 Wesel, 25.4.2009

SPD-Ratsmitglied

 An

Frau Bürgermeisterin

Ulrike Westkamp

46485 Wesel

 LKW-Leitsystem zum Gewerbegebiet Nord-Ost 2

 Sehr geehrte Frau Westkamp,

die Firmen BYK, Altana und Keramag gehören zum Weseler Gewerbegebiet Nord-Ost 2.

Das LKW-Leitsystem dorthin ist aber aus dem Norden kommend verbesserungswürdig.

Die anliefernden LKW wurden gewöhnlich durch die GPS-Navigation über die Route Nordstraße – Stoppenbergstraße – Keramagstraße/In der Dell

in die Abelstraße geführt.

Dort bestehen aber zu Recht LKW-Durchfahrtsverbote.

Die vorgesehene Route zur Abelstraße führt über die Brüner Landstraße und ist dort auch entsprechend ausgeschildert.

Ich schlage daher im Weseler Norden entsprechende Beschilderungen für das Gewerbegebiet Nord-Ost 2 an folgenden Straßenkreuzungen vor:

-          Bocholter Straße/Emmericher Straße

-          Emmericher Straße/Holzweg

-          Emmericher Straße/Nordstraße

 

Die Anwohner der obengenannten Straßen, aber auch zahlreiche LKW-Fahrer werden es Ihnen danken.

 

Mit freundlichen Grüßen


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 15. Oktober 2017

„Fulminanter Erfolg“

Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die So ...

Sonntag, 08. Oktober 2017

Willy Brandt hat Deutschland in die Moderne geführt.

Rede des Parteivorsitzenden Martin Schulz anlässlich der Gedenkfeier zum 25. Todestag von Willy Brandt. ...

Freitag, 29. September 2017

Neustart für die SPD

Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründ ...

Montag, 25. September 2017

Die SPD erneuern

Die SPD will das Ergebnis der Bundestagswahl in den kommenden Monaten ausführlich aufarbeiten. SPD-Chef Martin ...