Gemeinsam für Wesel

Vorstand Bauverein, Anett Leuchtmann bei der SPD AG 60 Plus Wesel

Nach dem Vortrag ergab sich eine rege Diskussion mit den anwesenden Teilnehmern

Willi Trippe, Vorsitzender AG 60 Plus Wesel

Bericht, Logo anklicken
Bericht, Logo anklicken

 

 

Unter dem Motto „Barrierefreies Wohnen in Wesel“ informierte Anett Leuchtmann im Hotel zur Aue die Mitglieder der AG 60 Plus über die Projekte des Bauvereins im Stadtgebiet. In einer Powerpoint Präsentation zeigte sie u.a.

-was barrierefreies Planen und Bauen bedeutet,

-die Relevanz des Wohnens für Stadtentwicklung und Volkswirtschaft,

-barrierefreies Wohnen in Wesel an Beispielen,

-die aktuellen Projekte des Bauvereins in der

-Springendahlstraße/ Memeler Straße, Senioreneinrichtung „Skt. Lukas“ Hortmannstege und den Stadtumbau Zitadellenviertel. Bei den genannten Projekten wird gleichzeitig auch die Infrastruktur barrierefrei gestaltet.

Wenn vorhandener Wohnraum saniert wird, werden grundsätzlich die Möglichkeiten des barrierefreien Wohnens geprüft und wenn finanziell möglich, auch umgesetzt.

Nach dem Vortrag ergab sich eine rege Diskussion mit den anwesenden Teilnehmern.

Der Bauverein leiste einen großen Anteil an der Stadtsanierung, sagte der Vorsitzende der AG 60 Plus Willi Trippe, und das wird auch von der SPD Fraktion im Rat der Stadt Wesel unterstützt.

 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 25. Juni 2017

Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.

Die SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 Pro ...

Sonntag, 25. Juni 2017

Die „Richtungsentscheidung“

Leidenschaftlich hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Delegierten und Gäste des SPD-Parteitags auf den an ...

Montag, 19. Juni 2017

Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.

Für uns gilt bei der Steuer- und Finanzpolitik: Vorfahrt für Investitionen. Und natürlich geht es um Steuerg ...

Mittwoch, 07. Juni 2017

Die Rente verlässlich machen

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind – und nicht erst mit 70 i ...