Gemeinsam für Wesel

Die CDU-Kritik am Bauverein ist unsachlich und schadet dem Bauverein

Es wäre gut, wenn die CDU in Wesel wieder Bodenhaftung bekäme und als verantwortlich handelnde Oppositionspartei den Weseler Bauverein nicht weiter öffentlich in Mißkredit bringen würde.

Norbert Meesters, stellv. Fraktionsvorsitzender
Norbert Meesters, stellv. Fraktionsvorsitzender

 

 

Die CDU-Kritik am Bauverein wird auch durch die Wiederholung sachlich nicht richtiger. Sie trifft nicht den Nerv der Weseler Stadtentwicklung, sie nervt nur mit ihren Worthülsen und pseudovisionären Sprechblasen und schadet dem Bauverein!

Die mit Bauminister Groschek und dem Verbandsdirektor der NRW-Wohnungswirtschaft Alexander Rychter kompetent besetzte und gut besuchte Veranstaltung der SPD zum Thema „Sozialer Wohnungsbau“ hat deutlich gemacht, wie zukunftsorientiert der Weseler Bauverein aufgestellt ist. Beide attestierten dem Bauverein, sich vorbildhaft für die quartiersorientierte Stadtentwicklung positioniert zu haben. Bemerkenswert, dass sich Herr Rychter als bekennendes CDU-Mitglied äußerst kritisch zu der CDU-Kampagne in Wesel äußerte.

Es wäre gut, wenn die CDU in Wesel wieder Bodenhaftung bekäme und als verantwortlich handelnde Oppositionspartei den Weseler Bauverein nicht weiter öffentlich in Mißkredit bringen würde.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Meesters

stellv. Fraktionsvorsitzender

 

Link zum Veranstaltungsbericht

 

 

 

 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 16. Juli 2017

Nicht auf die Zukunft warten. Machen!

Das ist die Kampfansage gegen das „Durchmerkeln“! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schu ...

Dienstag, 25. Juli 2017

Für eine solidarische Flüchtlingspolitik

In Italien kommen jeden Tag geflüchtete Menschen an. Jeden Tag ertrinken Menschen im Mittelmeer. Das dürfen w ...

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Gipfel der Verlogenheit

Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwort ...

Donnerstag, 06. Juli 2017

Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik

„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD- ...