Gemeinsam für Wesel

Bevor über eine Sekundarschule in Wesel geredet wird, muss ein schlüssiges Konzept vorliegen

Erreicht die Realschule-Nord im nächsten Jahr nicht die nötigen Anmeldezahlen, wird sie nach und nach auslaufen

{950_t_ludger_hovest.jpg}

 

{950_nrz-280-60.png}

Hovest fordert schlüssiges Schulkonzept

Wesel. Bevor über eine Sekundarschule in Wesel geredet wird, muss ein schlüssiges Konzept vorliegen. Diese Ansicht vertritt SPD-Fraktionsvorsitzender Ludger Hovest und zieht damit die Konsequenzen aus den Querelen, die es bei der Zusammenlegung von Grundschulen gegeben hat (die NRZ berichtete). Eltern müssten eine gute Entscheidungsgrundlage erhalten.

Eines stehe nach einem Besuch der Stadtverwaltung mit Elternvertretern bei der Bezirksregierung in Düsseldorf aber jetzt schon fest: Erreicht die Realschule-Nord im nächsten Jahr nicht die nötigen Anmeldezahlen, wird sie nach und nach auslaufen. Und eine zweite Gesamtschule sei auf gar keinen Fall eine Alternative, weil dafür die Schülerzahlen nicht ausreichten. P.H.