Gemeinsam für Wesel

Die SPD beantragt einen Arbeitskreis "Sport"

Der Vorstand des Stadsportverbandes war zu Gast bei der SPD Fraktion

Dirk Haarmann, Sportdezernet unterstützt die Bildung eines Sport-Forums
Dirk Haarmann, Sportdezernet unterstützt die Bildung eines Sport-Forums

 

 

Dirk Haarmann, Sportdezernet unterstützt die Bildung eines Sport-Forums

 

Einen Arbeitskreis „Sport" einrichten

Tagung Politik, Verwaltung und Stadtsportbund sehen Gesprächsbedarf im Vorfeld der Beschlüsse

Wesel. Sport, Verwaltung und Politik wollen enger kooperieren, eine regelmäßig tagende Gesprächsrunde einrichten. Mit einem gleichlautenden Antragsinhalt will sich die SPD-Fraktion nun an die Bürgermeisterin wenden. Dieses Ergebnis brachte gestern Abend die öffentliche Fraktionssitzung der SPD, zu der auch der Stadtsportverband Wesel eingeladen worden war.

„Wir brauchen ein regelmäßiges Forum", führte beispielsweise Sportdezernent Dirk Haarmann aus. Dem Ansinnen stimmte SPD-Fraktions-vorsitzender Ludger Hovest zu: „Es sollte ein Arbeitskreis eingerichtet werden. Um auch einmal Dinge, die über die Tagesaktualität hinausgehen, besprechen zu können."

Mit dem Vorschlag konnten sich die Vertreter des Stadtsportverbandes Wesel naturgemäß anfreunden. „Das ist ein großer Schritt nach vorne. Denn sonst sind wir bis jetzt oft nur vor vollendete Tatsachen gestellt worden", erklärte der Vorsitzende des Dachverbandes Weseler Sportvereine, Frank Rothkopf. Auch was die Sportentwicklung in Wesel betreffe, sei „der Informationsfluss so dürftig, dass wir uns da keine abschließende Meinung bilden können", ergänzte Rothkopf. Bei der Sportentwicklung in der Hansestadt stellte Dirk Haarmann klar, dass es auch „um die sportlichen Bedürfnisse der Weseler außerhalb von Vereinen" gehen müsse. Deshalb sei auch eine Bestandsanalyse notwendig, die aus den Daten der Verwaltung und der Sportvereine gefüttert werden könne. R. P.

 

Dirk Haarmann, Sportdezernet unterstützt die Bildung eines Sport-Forums

 

SPD beantragt einen Arbeitskreis Sport

WESEL (josch) Fraktionschef Ludger Hovest hatte es angekündigt, als er verkündete, dass die SPD dagegen sei, für mehr als 60 000 Euro einen Sportentwicklungsplan aufstellen zu lassen. Jetzt setzt er es in die Tat um. Die SPD wird in einem Schreiben an Bürgermeisterin Ulrike Westkamp beantragen, dass in Wesel ein Arbeitskreis Sport eingerichtet wird. Das wurde gestern bei der öffentlichen Fraktionssitzung der SPD vom Vorstand des Stadtsportverbandes begrüßt, der zu dem Treffen eingeladen worden war.

„Der Informationsfluss war bislang dürftig. In der Regel wurde der Stadtsportverband von Politik und Verwaltung vor vollendete Tatsachen gestellt und musste die Entscheidungen seinen Vereinen dann verkaufen", sagte Frank Rothkopf, Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Das war zum Beispiel beim unerfreulichen Thema Nutzungsgebühren für Sportvereine der Fall.

Den Arbeitskreis sollen der Stadtsportverband, Vertreter der Verwaltung sowie die sportpolitischen Sprecher der im Rat vertretenen Fraktionen bilden. „Dabei sollen gemeinsam die Themen definiert werden, die für den Sport in Wesel wichtig sind", sagte Sportdezernent Dirk Haarmann. Für Hovest entsteht so „mit Weseler Bordmitteln" ein Sportentwicklungsplan. „Und wenn wir dann noch Hilfe von außen brauchen, werden wir sie uns holen", sagte der SPD-Chef, für den „das Sportangebot in Wesel auf ziemlich hohem Niveau ist".

 

 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Samstag, 29. April 2017

"Mehr Gerechtigkeit für Leiharbeiter“

Mehr Gerechtigkeit für Leiharbeiter. Mehr betriebliche Mitbestimmung und Schutz für ArbeitnehmerInnen. Albert ...

Freitag, 28. April 2017

„Gute Arbeit? Das geht nur unbefristet!"

Sabine Wells ist Erzieherin. Sie macht ihren Job gern. Aber sie sagt auch: "Ich finde, dass Erzieherinnen ...

Mittwoch, 19. April 2017

#GemeinsamGerecht

Sei Teil unserer digitalen Menschenkette für Gerechtigkeit und gute Arbeit. Zum 1. Mai werden wir auf SPD.DE e ...

Freitag, 31. Mrz 2017

Jetzt spenden!

Durch die extreme Dürre und anhaltende Gewalt in Afrika sind über 23 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht ...