Gemeinsam für Wesel

Wildes Plakatieren

„Die Stadtwacht muss von Amts wegen einschreiten"

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender. Rote Karte für wildes Plakatieren
Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender. Rote Karte für wildes Plakatieren

 

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender. Rote Karte für wildes Plakatieren

SPD-Chef will harte Linie gegen wildes Plakatieren

WESEL (thh) SPD-Fraktionschef Ludger Hovest ist wildes Plakatieren ein Dorn im Auge. Gestern verwies er auf den Kreuzungsbereich Rudolf-Diesel-/Schermbecker Landstraße, in dem seit Jahren das leere Kentucky-Fried-Chicken-Restuarant ein schlechtes Bild am Eingangstor zum Gewerbegebiet abgibt. Hier, so Hovest, seien zahlreiche Plakate für einen Trödelmarkt zu sehen, die „optisch nicht zufriedenstellen können". Der SPD-Chef hatte bereits in der Vergangenheit gegen wildes Plakatieren gewettert, nun will er die harte Linie sehen. „Die Stadtwacht muss von Amts wegen einschreiten. Ich verlange, dass Ordnungsgelder verhängt werden. Dieser Zustand ist nicht mehr tragbar", so der oberste Sozialdemokrat im Rat.

 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 16. Juli 2017

Nicht auf die Zukunft warten. Machen!

Das ist die Kampfansage gegen das „Durchmerkeln“! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schu ...

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Gipfel der Verlogenheit

Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwort ...

Donnerstag, 06. Juli 2017

Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik

„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD- ...

Montag, 03. Juli 2017

Unseriös, ungerecht und unverantwortlich

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm be ...