Gemeinsam für Wesel

Wildes Plakatieren

„Die Stadtwacht muss von Amts wegen einschreiten"

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender. Rote Karte für wildes Plakatieren
Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender. Rote Karte für wildes Plakatieren

 

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender. Rote Karte für wildes Plakatieren

SPD-Chef will harte Linie gegen wildes Plakatieren

WESEL (thh) SPD-Fraktionschef Ludger Hovest ist wildes Plakatieren ein Dorn im Auge. Gestern verwies er auf den Kreuzungsbereich Rudolf-Diesel-/Schermbecker Landstraße, in dem seit Jahren das leere Kentucky-Fried-Chicken-Restuarant ein schlechtes Bild am Eingangstor zum Gewerbegebiet abgibt. Hier, so Hovest, seien zahlreiche Plakate für einen Trödelmarkt zu sehen, die „optisch nicht zufriedenstellen können". Der SPD-Chef hatte bereits in der Vergangenheit gegen wildes Plakatieren gewettert, nun will er die harte Linie sehen. „Die Stadtwacht muss von Amts wegen einschreiten. Ich verlange, dass Ordnungsgelder verhängt werden. Dieser Zustand ist nicht mehr tragbar", so der oberste Sozialdemokrat im Rat.

 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Samstag, 27. Mai 2017

Gerechtigkeit, Zukunft, Europa.

Kämpferisch und mit einer klaren Idee für Deutschland. So schwört Martin Schulz im Berliner Willy-Brandt-Hau ...

Mittwoch, 24. Mai 2017

Abrüsten statt Wettrüsten

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warnt angesichts der milliardenschweren Waffengeschäfte zwischen den USA und ...

Montag, 22. Mai 2017

Mehr Gerechtigkeit in unserem Land

Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner ...

Donnerstag, 18. Mai 2017

Gerechtigkeit fängt bei der Bildung an

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg Milliarden Euro in Bildung investieren. „Ich möcht ...