Gemeinsam für Wesel

Stellungnahme der SPD Fraktion zum Bädergutachten

Presseberichte

Ludger Hovest, SPD Fraktionsvorsitzender

Bädergutachten

Kaum Spielraum bei den Preisen

Wesel. Mit dem Bädergutachten befassten sich die Mitglieder der SPD-Ratsfraktion gemeinsam mit Bäder-Geschäftsführer Franz Michelbrink. Grundsätzlich zeigten sich die Politiker „rundum zufrieden mit den drei Bädern“, wie es Vorsitzender Ludger Hovest...   weiter...

Ludger Hovest, SPD Fraktionsvorsitzender

 

Bäder-Öffnungszeiten: gut für Frühschwimmer

WESEL (thh) Bäder-Geschäftsführer Franz Michelbrink und Bäder-Lei­ter Volker Burgers waren Montag zu Gast bei der SPD-Fraktion. „Wir sind zufrieden, dass Wesel ein ho­hes Niveau bei den Bädern hat", ur­teilte gestern Fraktionschef Ludger Hovest. Aber es gebe Handlungsbe­darf. Bei der Heuberg-Gastronomie wird es ab 1. Oktober einen Pächter aus Bocholt geben, der in der Nach­barstadt bereits im öffentlichen Bad aktiv ist. Das Angebot im Sau­nabereich solle dadurch verbessert werden, im reinen Badbereich wer­de ein Automat aufgestellt. Das Thema Öffnungszeiten sieht die SPD so: „Bei den Frühschwimmern ab 6 Uhr gibt es keine Änderung, es handelt sich um treue Kunden. Mit­tags und abends wird es Verände­rungen geben. Die Geschäftsfüh­rung muss Vorschläge machen."

Rheinbad öfter zu?

Problem ist aus Sicht der SPD, dass Rhein- und Heubergbad teils doppelt laufen. Dies sei Haupt-Verlustbringer. Die Schließung des Heubergbades soll ausgedehnt werden, aber „mit höherer Flexibi­lität in Schlecht-Wetter-Perioden". Bei den Preisen sieht die SPD kei­nen Handlungsbedarf. Aber: Die Rabattregelung mit doppelten Rabatten (etwa Spätschwimmer und Mehrwertkarte) müsse überdacht werden. Der Gutachter, so Hovest, sage, in anderen Städten werde dies anders geregelt.

Bei den Investitionen soll die Bä­der GmbH Vorschläge machen. Zum Jahresende könne dann ent­schieden werden. Im Heubergbad stehen 700 000 Euro an Sanie­rungskosten an. Im Rahmen der Etatberatungen will die SPD nun erste Schritte gehen. Dabei ist auch energetische Sanierung ein Thema. Im Rheinbad sei Fotovoltaik für Warmwasserbereitung denkbar -möglicher Job für die ökologische Schiene der Stadtwerke.

Das Bislichbad sei ebenfalls „kri­tisch beleuchtet worden". Hovest: „Das Bad im Dorf soll erhalten blei­ben. Aber der Öffentlichkeitsanteil der normalen Schwimmkunden geht zurück. Ob die Zeiten richtig sind, muss überprüft werden." Gut sei, dass Angebote für Kurse von VHS, Bäder GmbH und Schulen in Bis­lich angenommen würden.

Die SPD gibt eine „Beschäftigungsgarantie für das Personal." Aber: flexiblere Öffnungszeiten und breitere Ar­beitsfelder dienen dazu, Arbeits­stunden abzubauen. Wie von Mi­chelbrink vorgeschlagen, werde die Bäder-Reinigung nicht outgesorct.
facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Mittwoch, 16. August 2017

Teilhabe statt Ausgrenzung

Teilhabe statt Ausgrenzung. Darauf setzt Martin Schulz beim Zukunftsthema Integration. CDU und CSU wirft er ein ...

Freitag, 11. August 2017

Zukunft kommt nicht von allein

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verlangt als Konsequenz aus der Diesel-Affäre die Einführung einer verbindl ...

Dienstag, 01. August 2017

Unsere Plakate zur Bundestagswahl

Unsere Plakate zur Bundestagswahl und alle Termine von Martin Schulz live vor Ort. ...

Dienstag, 25. Juli 2017

Für eine solidarische Flüchtlingspolitik

In Italien kommen jeden Tag geflüchtete Menschen an. Jeden Tag ertrinken Menschen im Mittelmeer. Das dürfen w ...