Gemeinsam für Wesel

Munitionsdepot

SPD stützt die Bio-Station

Foto RP
Foto RP

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender

 

 

 

schrieb am 16.04.2010

Munitionsdepot I: SPD stützt die Bio-Station

WESEL (thh) Die Biologische Station ver­langt Schadensersatz vom Bund für zer­störte Natur-Lebensräume am Muniti-onsdepot im Diersfordter Wald (RP be­richtete). Das trifft auf Zustimmung von Ludger Hovest (SPD). „Ich unterstütze ausdrücklich die Bio-Station in ihrem Be­mühen. Es kann nicht sein, dass für die öffentliche Hand andere Verpflichtun­gen bestehen wie für den normalen Bür­ger, wenn es um Eingriffe in die Natur geht", sagte Hovest. Wenn Artenschutz und andere Rahmenbedingungen gel­ten, müsse sich die Bundeswehr daran halten. Er erwarte, dass das Verteidi­gungsministerium das Thema nicht ein­fach abtue und der Kreis das Thema vo­ranbringe. Hovest kann sich vorstellen, dass Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für den Naturschaden vorgenommen werden. Die Bundeswehr hatte das mit­ten im Diersfordter Wald gelegene De­pot im Herbst 2009 mit Planierraupen regelrecht platt gemacht. Üblich ist es bei derartigen Vorhaben, zuvor Arten-schutzuntersuchungen durchzuführen.

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender
Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender

Bericht der RP

Biostation will Schadensersatz


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Freitag, 24. November 2017

Martin Schulz zur aktuellen Lage

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundes ...

Montag, 20. November 2017

Es ist genügend Zeit

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, d ...

Dienstag, 07. November 2017

Die #SPDerneuern: Unser Weg nach vorn

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Deze ...

Freitag, 27. Oktober 2017

Fundamentale Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. „2017 muss symbolisch stehen als ...