Gemeinsam für Wesel

Betreute WG Wesel

Selbstbestimmtes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Die SPD-Fraktion in Wesel unterstützt dieses Projekt

Betreute WG -Wesel

 Weseier Initiative

Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen e.V.

für selbstbestimmtes Wohnen für Menschen

mit Behinderung

 

Konzeption einer Wohn- und Hausgemeinschaft für Menschen mit Körper- und

Mehrfachbehinderung in Wesel

Vorwort

„Jeder Mensch hat uneingeschränkten Anspruch auf Respektierung seiner Würde und Einzigartigkeit. Menschen, die Hilfe und Pflege benötigen, haben die gleichen Rechte wie alle ändern Menschen und dürfen in ihrer besonderen Lebenssituation in keiner Weise benachteiligt werden. Da sie sich häufig nicht selbst vertreten können, tragen Staat und Gesellschaft eine besonderen Verantwortung für den Schutz der Menschenwürde hilfe und pflegebedürftiger Menschen"

Von der Bundesrepublik Deutschland ratifizierte Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte behinderter Menschen -Charta der Rechte hilfe-und ofleaebedürftiaer Menschen.

In der Weseler Initiative Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen e.V. organisieren sich seit mehr als 20 Jahren Angehörige von jungen Menschen mit Behinderung. Zu den Vereinszielen gehört es auch für die inzwischen volljährigen Kinder geeignete Wohn- und Lebensumfelder zu entwickeln mit dem Ziel, Behinderten und Nichtbehinderten ein gemeinsames Leben und Lernen zu ermöglichen. Eine Heimaufnahme der betreuten Kinder soll weitestgehend vermieden werden. Dazu sollen geeignete ambulante Wohnformen mit Trägern der Behindertenhilfe entwickelt werden.

Die meisten der jungen Erwachsenen kennen sich bereits seit vielen Jahren aus Kindergartenzeiten, schulischen Zusammenhängen oder sie kennen sich aus den verschiedenen Vereinsaktivitäten. Im Lauf der Jahre hat sich der Wunsch herauskristallisiert eine gemeinsame Wohnform zu finden und in räumlicher Nähe zueinander zu leben.

Es sollen nach ihren Wünschen in einem Haus die unterschiedlichsten Wohnformen, wie Einzelwohnen, Wohngemeinschaft und Hausgemeinschaften entstehen. In Form einer Hausgemeinschaft soll das Leben in einer eigenen Wohnung oder das Zusammenleben in einer Wohngemeinschaft realisiert werden.

Das Projekt

Für die Gruppe junger behinderter Menschen beabsichtigen wir ein Wohnprojekt mit öffentlich geförderten Mitteln zu errichten. In dem Objekt sollen folgende Wohnmöglichkeiten angeboten werden:

2 Wohnungen mit je 5 Zimmern für Menschen mit hohem Betreuungsbedarf (Wohngemeinschaft/Gruppenwohnungen);  

2 Einzelwohnungen im Rahmen des ambulant betreuten Wohnens.  

Weseler Initiative Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen E.V.

Stand: 08.03.2010

Die Gruppenwohnungen erhalten neben den 5 Einzelzimmern, die über ein eigenes Duschbad verfügen, jeweils ein zusätzliches Pflegebad. Weiterhin sind Aufenthaltsraum, Küche und Essbereich, Besucher-Toilettenanlage, ausreichend Abstellfläche für Heil- und Hilfsmittel(z.B.elektrische Rollstühle) und ein Gästezimmer pro WG geplant.

Bei mehrgeschossiger Bauweise ist ein Fahrstuhl vorgesehen.

Alle Mieter mit Behinderung haben Anspruch auf Eingliederungshilfeleistungen nach dem SGB oder sind in Besitz einer Berechtigung für das Wohnen in öffentlich geförderten Wohnraum.  Die Wohnungen werden mit öffentlichen Mitteln im Rahmen des Wohnungsbau-Förderungsprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet. 

Der Wohnraum wird barrierefrei errichtet, sodass eine möglichst flexible Nutzung der Wohnungen möglich sein wird.  Die Mieter mieten die Wohnung/en direkt beim Bauträger an.

 Die Begleitung aller Mieter mit Behinderungen erfolgt ambulant. Heimplätze werden  nicht angeboten.

Die Kommune Wesel hat den Bedarf an entsprechend öffentlich gefördertem Wohnraum gegenüber der Initiative und dem Kreis Wesel bestätigt.

Bedarfsbestätigung vom 12.03.2009. Bedarfsbestätigung aktualisiert Januar 2010

Die Zielgruppe

Bei der Zielgruppe für das Wohnprojekt handelt es sich vorrangig um Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen sowie Menschen mit erworbenen oder angeborenen Hirnschädigungen. Behinderungsbilder wie kognitive Einschränkungen oder psychische Erkrankungen können im Rahmen von Mehrfachdiagnosen auch zum Behinderungsbild der Mieter gehören.

Grundsätzlich müssen alle Bewohner/innen in der Lage sein, in ihrer Wohnung eigenständig wohnen zu können. Diese Eigenständigkeit ist ggf. auch mit hohem individuellem Unterstützungsbedarf zu realisieren.

Die Eignung für diese Wohnform wird im Rahmen des Individuellen-Hilfeplan-Verfahren (IHR) mit dem überörtlichen Sozialhilfeträger ermittelt.

Die Vertreter des überörtlichen Sozialhifeträgers (LVR) befürworten das Projekt.

In der Gruppe der Gründungsmitglieder handelt es sich um junge Erwachsene im Alter von 18 bis 27 Jahren, deren Behinderungen und Bewegungseinschränkungen bereits seit Geburt bestehen und um Menschen mit erworbenen und angeborenen Hirnschädigungen. Ein Großteil der künftigen Bewohner/innen ist aufgrund der Behinderungsart auf umfangreiche Betreuung und Pflege angewiesen.

Aus den Anmeldungen auf die WG-Plätze ergeben sich mindestens 2 Rollstuhlnutzer pro Wohngemeinschaft.

Alle Personen sind in der Lage mit ihrer Umwelt zu kommunizieren und ihren Willen auszudrücken. Bei keinem der Bewohner/innen liegt eine behinderungsbedingte  absolute Geschäftsunfähigkeit vor. Alle Personen wünschen eine Lebensform zu finden, die ihnen ermöglicht, im Rahmen einer kleinen, überschaubaren Gemeinschaft außerhalb ihrer Ursprungsfamilien selbstbestimmt zu leben.

Weseler Initiative Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen E.V

Stand: 08.03.2010

 

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Montag, 22. Mai 2017

Mehr Gerechtigkeit in unserem Land

Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner ...

Donnerstag, 18. Mai 2017

Gerechtigkeit fängt bei der Bildung an

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg Milliarden Euro in Bildung investieren. „Ich möcht ...

Freitag, 05. Mai 2017

„Ein Bewusstseinswandel ist erforderlich“

Heute ist Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Im Interview mit SPD.de er ...

Mittwoch, 03. Mai 2017

Ein Gebot der Gerechtigkeit

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg die gesetzlich Krankenversicherten um fünf Milliarde ...