Gemeinsam für Wesel

Mindestens neun bis zehn Millionen Euro nötig zur Sanierung des Heubergbades

NRZ 10.03.2016
Das Heubergbad steht vor dem Aus

Das Weseler Heubergbad ist in die Jahre gekommen und wird wohl demnächst schließen. Jetzt ist von einem Kombibad die Rede

Wesel.   Hinter den Kulissen werden bereits Pläne für ein Kombibad geschmiedet, weil die Sanierung des bisherigen Hallenbads zu teuer wird.

5,9 Millionen Euro soll die Sanierung des Heubergbades laut Einschätzung des Fachbüros Thalen kosten (wir berichteten). Doch damit wird man wohl nicht hinkommen. Das Ingenieurbüro Constrata aus Bielefeld, das die Unterlagen sichtete, kommt zu der Auffassung, dass mindestens neun bis zehn Millionen Euro nötig sind. Mit diesen Zahlen konfrontierte Stadtwerke-Geschäftsführer Franz Michelbrink jetzt Bürgermeisterin Ulrike Westkamp sowie die Fraktionschefs von SPD, CDU und WfW. In dem Schreiben teilt Michelbrink zudem mit, dass angesichts der Kostenrisiken eine Sanierung nicht in Betracht komme, sondern man sich stattdessen auf den Neubau eines Kombibades konzentriere - so wie Ende Februar bereits bei einem Gespräch vereinbart.

Zum ganzen Bericht

 

 

 


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Samstag, 09. Dezember 2017

Mit Verantwortung und Visionen nach vorn

Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD s ...

Samstag, 09. Dezember 2017

Die #SPDerneuern: Unser Weg nach vorn

Der Parteitag hat mit dem Leitantrag des SPD-Parteivorstandes ein Arbeitsprogramm beschlossen – ein erstes Re ...

Freitag, 08. Dezember 2017

Lars Klingbeil: Die SPD muss sich erneuern

Der neu gewählte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat einen umfangreichen Erneuerungsprozess für seine Par ...

Freitag, 08. Dezember 2017

„Es geht mir um einen Kulturwandel“

Lars Klingbeil ist neuer Generalsekretär der SPD. Welche konkreten Vorstellungen hat er, wie die SPD wieder st ...