Gemeinsam für Wesel

Hundert Prozent Demokratie im Bereich Schule

Gemeinsame Presseerklärung der Fraktionen SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und WWW-Piraten

SPD-Fraktion,

Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen,

Fraktion Die Linke,

WWW – Piraten Fraktion

im Rat der Stadt Wesel

19. Juni 2015

Presseerklärung

Hundert Prozent Demokratie im Bereich Schule

Die betroffenen Eltern im Grundschulbereich (Klasse 4) stimmen jedes Jahr zu fast 100 Prozent über die Weseler Schulformen ab, indem sie ihre Kinder anmelden. 

Mehr Mitbestimmung gibt es nicht ! 

Die Elternabstimmung hatte in den letzten Jahren zum Ergebnis, dass die Eltern bei ihrer Erstanmeldung mit dem bestehenden Schulangebot in Wesel nicht mehr einverstanden sind und die Kinder teilweise in Schulen eingeschult werden mussten, die für diese Eltern zweite Wahl waren.

Und trotzdem konnten in der Vergangenheit beide Realschulen nur mittels Sondergenehmigungen am Leben erhalten werden. Offensichtlich ist die derzeitige Schullandschaft in Wesel – gerade auch im Hinblick auf die Demographie – nicht zukunftsfähig.

Weil dieser Trend sich immer mehr verstärkt ist Handeln dringend erforderlich und das Bildungsbündnis SPD, Bündnis 90/ Die Grünen, Die Linke und WWW-Piraten Fraktion hat nach intensiven Diskussionen und eingehenden Beratungen einen Vorschlag für die Zukunft unterbreitet.

Eine erweiterte Gesamtschule, eine Realschule und zwei Gymnasien - das ist unsere Lösung. 

Diese Lösung kann man selbstverständlich diskutieren und kritisieren, aber Kritik ohne eigene Vorschläge reicht nicht aus.

Wer jetzt Unterschriften sammelt, was selbstverständlich legitim ist, streut den Eltern Sand in die Augen.

Die Entscheidung, in welcher Schulform die Kinder angemeldet werden, liegt einzig und allein bei den Eltern der Grundschüler Klasse 4.

Wenn man Kritik übt, muss man Alternativen aufzeigen.

CDU und FDP haben es aber bis heute versäumt einen anderen Vorschlag zu unterbreiten; auch darin zeigt sich ihre argumentative Schwäche.

Das Ansinnen, die Entscheidung zu verschieben und ausgerechnet die Eltern und Bürgerinnen und Bürger befragen zu wollen, die mit der Einschulung im nächsten Jahr 2016 nichts mehr zu tun haben, können und werden wir nicht akzeptieren.

In der Ratssitzung am 23. Juni werden beide Seiten ihre Argumente austauschen.

Dann muss abgestimmt werden, weil sonst keine Berücksichtigung des Elternwillens für das Schuljahr 2016/2017 möglich ist.

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 16. Juli 2017

Nicht auf die Zukunft warten. Machen!

Das ist die Kampfansage gegen das „Durchmerkeln“! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schu ...

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Gipfel der Verlogenheit

Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwort ...

Donnerstag, 06. Juli 2017

Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik

„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD- ...

Montag, 03. Juli 2017

Unseriös, ungerecht und unverantwortlich

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm be ...