Gemeinsam für Wesel

Die SPD schlägt Daniel Kunstleben als neuen Beigeordneten vor

Die Wahl soll in der Ratssitzung am 11. November 2014 erfolgen

30. September 2014

Die SPD-Fraktion Wesel hat für die Stelle des 1. Beigeordneten Daniel Kunstleben vorgeschlagen.

Wir haben heute bei der Bürgermeisterin beantragt, den Tagesordnungspunkt auf die nächste Sitzung des Rates, am 11. November 2014, zu setzen.

Mit großer Freude hat die SPD zur Kenntnis genommen, dass ca. 40 Bewerber an der Stelle interessiert waren und sich beworben haben.

Das ist ein gutes Zeichen für die Hansestadt Wesel, dass auch Menschen außerhalb von Wesel die Stadt attraktiv finden und hier leben und arbeiten wollen.

Nach intensiven Beratungen hat die SPD sich für Herrn Daniel Kunstleben entschieden, der zurzeit beim Kreis Wesel beschäftigt ist.
 
Herr Kunstleben verfügt über eine erstklassige Ausbildung, was auch seine Zeugnisse belegen. Er hat bei seiner Vorstellung eine große Motivation für die Arbeit im Rathaus deutlich gemacht und wird seinen Wohnsitz nach erfolgter Wahl Anfang 2016 von Münster nach Wesel verlegen.

Die SPD-Fraktion hat Daniel Kunstleben den anderen Fraktionen vorgestellt und erwartet nach der Vorstellung in der Ratssitzung eine breite Zustimmung.

 

RP Bericht

Lokalkompass


 


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Freitag, 24. November 2017

Martin Schulz zur aktuellen Lage

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundes ...

Montag, 20. November 2017

Es ist genügend Zeit

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, d ...

Dienstag, 07. November 2017

Die #SPDerneuern: Unser Weg nach vorn

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Deze ...

Freitag, 27. Oktober 2017

Fundamentale Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. „2017 muss symbolisch stehen als ...