Gemeinsam für Wesel

Kein Kaufland in Wesel!

SPD will "zweiten Versuch" verhindern

 

 

Kaufland nach Wesel?

SPD will „zweiten Versuch" verhindern

Wesel. Will sich die SB-Markt-Kette Kaufland in Wesel niederlassen? Fast war sie schon einmal vor Ort, als nämlich ein neues Konzept für den Bahnhofsbereich entwickelt wurde. Nach dem damaligen Bürgermeis­ter-Wechsel (Ulrike Westkamp löste Jörn Schroh ab) wurden die Pläne auf Eis gelegt. Nun soll Kaufland drängen, das frühere Cash & Carry-Objekt (Schaper) an der Oberndorf-straße zu übernehmen. Das wäre der Todesstoß für die Fußgängerzone, meint SPD-Fraktionsvorsitzender Ludger Hovest. (Foto)

„Innenstadtschädlich" seien sol­che Pläne und somit nicht mit dem Einzelhandelskonzept vereinbar. Auf dieser Basis lasse sich eine ent­sprechende Ansiedlung verhindern.

Schon mehrfach war über eine Neunutzung des Objekts spekuliert worden, hatten sich Lebensmittel-Anbieter interessiert. Eigentümer ist eine dänische Abschreibungsgesell­schaft. Der Mietvertrag besteht noch bis 2018. Von rund 30 000 Euro Mo­natsmiete ist die Rede.

Großhandel und andere Nutzun­gen sind denkbar. Für das benach­barte Autohaus etwa wäre dies eine interessante Erweiterungsmöglich­keit, so Hovest.

 

 

 

SPD gegen Kaufland

WESEL (thh) SPD-Chef Ludger Hovest hat im Wahlkampf die Vermu­tung gehört, dass Kaufland das ehe­malige Selgross-Gelände an der Oberdorfstraße nutzen will. Dage­gen steht das Einzelhandelskonzept ebenso wie am ebenfalls begehrten Standort von Max Bahr an der Nord­straße. Die SPD sei gegen solche An-siedlungswünsche, so Hovest ges­tern. Bei der Stadt gibt es übrigens keine Anfrage von Kauf land.