Gemeinsam für Wesel

SPD-Stadtverbands-Delegiertenkonferenz

Presseberichte

 

 

 

100 Prozent für die Weseler Bürgermeisterin

Wesel. Eindeutiger konnte das Ergebnis der SPD-Stadtverbands-Delegiertenkonferenz am Abend im Parkettsaal der Niederrheinhalle nicht ausfallen. Die Genossen wählten Ulrike Westkamp zum dritten Mal in Folge als ihre Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl im Mai.

 

Foto:Der Parkettsaal der Niederrheinhalle ist für die SPD-Delegiertenkonferenz hergerichtet

 

 


SPD: 100 Prozent für die Kandidatin Ulrike Westkamp

Wesel. Bürgermeisterin tritt zur dritten Amtszeit an und lieferte eine selbstbewusste Rede ab. Parteichef Hovest attackierte die CDU heftig. Von Thomas Hesse

 

 

 

 

Ulrike Westkamp geht zum dritten Mal ins Rennen als Bürgermeister-Kandidatin der SPD Wesel

Von Dirk Bohlen

Ulrike Westkamp bleibt die Nummer Eins, das Aushängeschild, die Galionsfigur der Weseler Sozialdemokraten. Zum dritten Mal ist die amtierende Bürgermeisterin höchstoffiziell zur SPD-Kandidatin für das Amt der politischen Chefin gekürt worden: Mit 72 (also allen) Stimmen der Delegiertenkonferenz fuhr sie mit 100 Prozent das bestmögliche Ergebnis ein und tritt mit gestärktem Rückgrat zur Bürgermeisterwahl am 25. Mai an.

 

 

 

SPD steht mit 100 Prozent zu Ulrike Westkamp

Von SPD Wesel

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 25. Juni 2017

Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.

ngspDie SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 ...

Sonntag, 25. Juni 2017

Die „Richtungsentscheidung“

Leidenschaftlich hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Delegierten und Gäste des SPD-Parteitags auf den an ...

Montag, 19. Juni 2017

Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.

Für uns gilt bei der Steuer- und Finanzpolitik: Vorfahrt für Investitionen. Und natürlich geht es um Steuerg ...

Mittwoch, 07. Juni 2017

Die Rente verlässlich machen

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind – und nicht erst mit 70 i ...