Gemeinsam für Wesel

Wer etwas ankündigt, sollte auch dazu stehen

Keine Spendengelder für den Ausbau der Weseler Straße in Büderich

Enttäuschend findet SPD-Fraktionsvorsitzender Ludger Hovest die Antwort von Jürgen Linz (CDU)

 

 

 

Aufschub durch fehlende Mittel

Hovest: Büdericher sollten Gelder sammeln

Wesel Enttäuschend findet SPD-Fraktionsvorsitzender Ludger Ho­vest die Antwort von Jürgen Linz (CDU), dass die Büdericher keine Spendengelder für den Umbau der Weseler Straße gesammelt haben. Wer etwas ankündigt, sollte auch da­zu stehen, meint er. Nun führe das fehlende Spendengeld dazu, dass es zu einer deutlichen Verzögerung des Straßenumbaus komme. Hovest ap­pelliert an die Büdericher, doch noch aktiv zu werden und Sponsorengelder zu akquirieren.

Bei dem Vorhaben handele es sich nicht um die Sanierung einer maro­den Straße, sondern um eine Ver­schönerung der Straße und damit des Ortsbildes. Das unterstütze er auch, so Hovest weiter. Das Projekt sei nicht aufgehoben, sondern aufge­schoben. Er verweist auf die Stra­ßen-Prioritätenliste, die es in Wesel gibt. Die Ackerstraße stehe dabei ganz oben, die Weseler Straße tau­che in dieser Liste hingegen gar nicht auf. Hovest wolle der Bürgermeiste­rin vorschlagen, zu prüfen, ob für den Umbau der Straße Leader-Mittel beantragt werden könnten, del

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Mittwoch, 16. August 2017

Teilhabe statt Ausgrenzung

Teilhabe statt Ausgrenzung. Darauf setzt Martin Schulz beim Zukunftsthema Integration. CDU und CSU wirft er ein ...

Freitag, 11. August 2017

Zukunft kommt nicht von allein

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verlangt als Konsequenz aus der Diesel-Affäre die Einführung einer verbindl ...

Dienstag, 01. August 2017

Unsere Plakate zur Bundestagswahl

Unsere Plakate zur Bundestagswahl und alle Termine von Martin Schulz live vor Ort. ...

Dienstag, 25. Juli 2017

Für eine solidarische Flüchtlingspolitik

In Italien kommen jeden Tag geflüchtete Menschen an. Jeden Tag ertrinken Menschen im Mittelmeer. Das dürfen w ...