Gemeinsam für Wesel

Leserbrief zur "Krähenplage" in Büderich

Der Sachkundige Bürger, Christoph Gockeln, schildert seine Sicht zur Krähendiskussion in Büderich und zu den Vorschlägen der CDU Büderich

 

Leserbrief zur „Krähenplage“ in Büderich

 

Es ist schon interessant, welche Dynamik die Diskussion um die Krähen in Büderich mittlerweile angenommen hat. Eins vorweg, ich gehe davon aus, dass wir uns in Büderich alle einig sind, dass es mittelfristig oder bestenfalls kurzfristig eine Lösung für das Krähenproblem geben muss. Wie bei den meisten Problemen gibt es allerdings für Probleme viele Lösungen. Da bin ich dann schon bei dem letzten Antrag der CDU Büderich, der für mich keine Lösung des Problems darstellt.

Im aktuellen Antrag der CDU Büderich wird plötzlich die Überprüfung der  Bäume am Marktplatz gefordert, um das Alter und die vermeintlich begrenzte, restliche Lebensdauer der Bäume zu prüfen, damit die alten, „reifen“ Bäume zur Umgestaltung des Marktplatzes am Ende direkt gefällt werden könnten. Abgesehen davon, dass die Bäume meiner Meinung nach den Ortskern von Büderich am Markt mit prägen, erscheint die im Angesicht der kürzlich verhängten Haushaltssperre vorgeschlagene Umgestaltung des Marktes wohl eher als verfrühtes Wahlkampfthema des „designierten“ Bürgermeisterkandidaten der CDU aus Büderich als eine wirkliche Option - frei nach dem Motto der Bundes-CDU, dass im Endeffekt alles unter dem Finanzierungsvorbehalt steht. Was dabei am Ende herauskommt, scheint ja auch klar. Natürlich ist der Hinweis zur Prüfung eventueller Fördermittel durchaus berechtigt, da die Verwaltung in Wesel, und gerade die Bürgermeisterin, ihre Fähigkeiten, solche Fördermittel akquirieren zu können, schon oft unter Beweis gestellt hat.

Sinnvoller erscheint es allerdings, den „runden Tisch“, der vom Ratsmitglied Karlheinz Hasibether (SPD) vorgeschlagen wurde, abzuwarten und dann vor der nächsten Brutphase im nächsten Frühjahr eine Lösung zu finden, wie es im Umwelt- und Planungsausschuss des Kreises gesagt wurde. Ein Schnellschuss mit Fällung der Bäume führt am Ende nur dazu, dass die Krähen auf die Pastor-Bergmann-Straße umziehen und die „Krähenplage“ neue „Opfer“ gefunden hat. Eine Fällung erscheint mir der falsche Weg zu sein. Es muss eine Lösung her, die von Naturverbänden, den Büderichern und der Politik getragen werden kann. Alles andere würde weitere Probleme bringen.

 

Christoph Gockeln, sachkundiger Bürger der SPD Fraktion in Wesel
Büderich, 11.07.2013

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Mittwoch, 07. Juni 2017

Die Rente verlässlich machen

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind – und nicht erst mit 70 i ...

Donnerstag, 01. Juni 2017

Freiheit in Sicherheit

Besserer Schutz vor Einbrechern, deutlich mehr Polizei, klare Kante gegen Extremisten: Dies sind die wichtigste ...

Donnerstag, 01. Juni 2017

Zeit für ein starkes Europa

Ein starkes Europa ist entscheidend für unseren Frieden, unseren Wohlstand und unsere Sicherheit. Doch dafür ...

Samstag, 27. Mai 2017

Gerechtigkeit, Zukunft, Europa.

Kämpferisch und mit einer klaren Idee für Deutschland. So schwört Martin Schulz im Berliner Willy-Brandt-Hau ...