Gemeinsam für Wesel

Jollenhafen: Ja! Aber im Konsens und an der richtigen Stelle

Ein Jollenhafen ist sicherlich wünschenswert und gehört auch an den Auesee, aber nicht an den vor vielen Jahren angedachten Platz, sondern in den Bereich des Tauchereinstiegs (versetzt

Presseerklärung

 

Jollenhafen: Ja

_ Aber im Konsens und an der richtigen Stelle!

Nach intensiver Diskussion mit den Vertretern vom Yachtclub und einer Vielzahl interessierter Bürgerinnen und Bürger vor Ort positioniert sich die SPD – Wesel wie folgt:

Ein Jollenhafen ist sicherlich wünschenswert und gehört auch an den Auesee, aber nicht an den vor vielen Jahren angedachten Platz, sondern in den Bereich des Tauchereinstiegs (versetzt).   
Seit vielen Jahrzehnten lässt der Yachtclub seine Jollen und Ruderboote usw. im Bereich des Tauchereinstiegs zu Wasser. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit anderen Nutzern in diesem Bereich (Taucher) hat man sich arrangiert.
Nachteil: Der Platz ist nicht hundertprozentig ideal, aber bei gutem Willen im Konsens ausbaufähig.
Vorteile:

- Dieser Platz liegt in unmittelbarer Nähe des Yachthafens :

- kurze Wege,
- eine gewisse Infrastruktur, Straße, Strom usw.,
- die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen halten wir für konsensfähig und damit lösbar,
- die Kosten sind nach unserer Meinung beherrschbar,
- der Flächen– und Naturverbrauch ist an dieser Stelle relativ gering.

Das Vorhaben, am bisher vorgesehenen Standort, für den  Jollenhafen wird nach unserer festen Überzeugung scheitern.

Dafür spricht an sich nichts, außer dass vor vielen Jahren dort ein Jollenhafen geplant war.
Der Auesee hat in den letzten Jahren viele Planungen erlebt, die alle nicht realisiert wurden. Die Vorteile dafür, an dieser Stelle nichts anzufassen, liegen auf der Hand, weil es in der Weseler Bevölkerung einen großen Konsens über den jetzigen Zustand als naturnahes  Naherholungsgebiet gibt. Diesen Konsens sollte man ohne Not nicht gefährden.
Infrastruktur ist an dieser Stelle nicht vorhanden (Straßen, Strom und Abwasser).


Die Fläche wird eingezäunt und teilweise versiegelt. Es müssen Parkplätze geschaffen werden. In der Natur wird ohne Not ein relativ großer Baukörper geplant.  Die heute in diesem Bereich Erholung suchenden Menschen werden vertrieben. Dies sind die Hundefreunde, Lauftreff Hadi usw. An dieser Stelle gibt es kein Planungsrecht.
   
Die SPD schlägt vor, bevor an einer Stelle am Auesee ein Jollenhafen in Angriff genommen wird, eine Machbarkeitsstudie durchzuführen, in der die Betroffenen die Gelegenheit zur Stellungnahme eingeräumt bekommen.

Der Yachtclub soll ein schlüssiges Finanzierungskonzept vorlegen, wie am Ende die Finanzierung gesichert werden soll. Das Freizeitangebot und die gastronomischen Angebote sind nach Meinung der SPD gut und ausreichend.
Hier seien noch einmal das Welcome Hotel, Biergarten der Bädergesellschaft, Restauration im Yachthafen und der Kiosk am Strandbad genannt.  
Jedes weitere Angebot führt nur zur Verdrängung und zieht mit Sicherheit weitere Menschenmassen in ein für die Weseler Bürgerinnen und Bürger vorgesehenes Naherholungsgebiet nach sich.
Das lehnt die SPD ab.

Lokalkompass

 

22.06.2013

 

Auesee: SPD will Jollenhafen – "aber an der richtigen Stelle"

SPD: Hafen oder zumindest ein Anlegesteg kann nur am Tauchereinstieg entstehen. Sie ist gegen Gastronomie. Von Thomas Hesse  mehr

 


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Freitag, 24. November 2017

Martin Schulz zur aktuellen Lage

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundes ...

Montag, 20. November 2017

Es ist genügend Zeit

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, d ...

Dienstag, 07. November 2017

Die #SPDerneuern: Unser Weg nach vorn

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Deze ...

Freitag, 27. Oktober 2017

Fundamentale Erneuerung unserer Partei ist unabdingbar

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. „2017 muss symbolisch stehen als ...