Gemeinsam für Wesel

Brief an Herrn Linz und Herrn Moll

...es ist schade, dass Sie jedes Maß an wirtschaftlicher Vernunft in der CDU verloren haben

RWE ist ein sehr guter Arbeitgeber in Wesel, zahlt gute Steuern und gibt hunderten Menschen Arbeit und versorgt hunderte von Rentnerinnen und Rentnern, die eine solche negative Diskussion wie Sie von Ihnen, Herr Linz und Herr Moll geführt wird, nicht verdient haben.

Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender
Ludger Hovest, Fraktionsvorsitzender

 

An

Fraktionsvorsitzender CDU

Herr J. Linz Ratsmitglied der CDU

Herr T. Moll

25. Februar 2013

 

Sehr geehrter Herr Linz, sehr geehrter Herr Moll,

es ist schade, dass Sie jedes Maß an wirtschaftlicher Vernunft in der CDU verloren haben.

Die Kritik an 20 Jahre alten Verträgen fällt auf Sie, die CDU zurück. Sie haben dem Vertrag zugestimmt und 20 Jahre geschwiegen.

Was muss man von solcher Politik halten?

Sie beide waren bei den Verhandlungen 2012/2013 dabei.

Inhaltlich haben Sie sich manchmal um einzelne Worte mit dem RWE gestritten, Forderungen oder substanzerweiternde Beiträge sind von Ihnen nie gekommen.

Die Diskussion um die Stadtwerke ist fahrlässig.

Die Stadtwerke können Strom nicht, sie haben kein Personal, kein Know - how und kein Geld.

Der Aufsichtsrat hat einstimmig mit Vertretern der CDU die Politik der Stadtwerke für die nächsten 5 – 10 Jahre festgelegt. Die Stadtwerke werden dort wo es möglich ist, in die regenerative Energieerzeugung und Speicherung einsteigen.

Windkraft, Gaskraftwerk, Photovoltaik, Speicherkraftwerk, usw.

Dafür hat der Aufsichtsrat in der mittelfristigen Finanzplanung ca. 15 Millionen € zukünftig bereitgestellt und einstimmig verabschiedet.

Das ist neben dem Kerngeschäft Gas, Wasser und Stromverkauf, das Geschäft der Stadtwerke.

Wir begleiten die Stadtwerke auf diesem Weg.

Anträge für den Beleuchtungsvertrag, Geld und Personalkapazitäten bereit zu stellen oder zu beschaffen, haben Sie nicht gestellt. Im Gegenteil, den von uns beschrittenen Weg der Stadtwerke haben Sie einstimmig mitgetragen.

Was soll aber die jetzige Diskussion, die in der Wortwahl völlig unangemessen ist und die das Handeln der CDU in einer Weise darstellt, die nicht den Tatsachen entspricht.

Ein letztes Wort.

Die Wirtschaftspolitik der SPD ist zielgerichtete Standortpolitik.

Wir unterstützen die heimische Wirtschaft

So arbeitet man für Wesel.

RWE ist ein sehr guter Arbeitgeber in Wesel, zahlt gute Steuern und gibt hunderten Menschen Arbeit und versorgt hunderte von Rentnerinnen und Rentnern, die eine solche negative Diskussion wie Sie von Ihnen, Herr Linz und Herr Moll geführt wird, nicht verdient haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ludger Hovest

Fraktionsvorsitzender

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 16. Juli 2017

Nicht auf die Zukunft warten. Machen!

Das ist die Kampfansage gegen das „Durchmerkeln“! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schu ...

Dienstag, 11. Juli 2017

Der Gipfel der Verlogenheit

Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwort ...

Donnerstag, 06. Juli 2017

Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik

„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD- ...

Montag, 03. Juli 2017

Unseriös, ungerecht und unverantwortlich

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm be ...