Gemeinsam für Wesel

„Es ist unglaublich und empörend zugleich, dass die CDU den Standort Wesel schlecht redet"

SPD-Landtagsabgeordneter Norbert Meesters hat gestern die Kriük der CDU am Verhältnis der Verantwortlichen im Rathaus mit der Hochschule Rhein-Waal zurückgewiesen

Norbert Meesters, Mitglied des Landtags
Norbert Meesters, Mitglied des Landtags

 

Norbert Meesters, Mitglied des Landtags

 

„CDU redet Wesel schlecht"

WESEL (bp) SPD-Landtagsabgeordneter Norbert Meesters hat gestern die Kriük der CDU am Verhältnis der Verantwortlichen im Rathaus mit der Hochschule Rhein-Waal zurückgewiesen. „Es ist unglaublich und empörend zugleich, dass die CDU unter Fraktionschef Jürgen Linz ihre Politik fortsetzt, den Standort Wesel schlecht zu reden", sagte Meesters. Als Mitglied im Präsidium des Fördervereins der Hochschule habe er gestern Morgen Hochschul-Präsidentin Prof. Marie-Louise Klotz angerufen. Die habe ihm versichert, dass sie sich in keinster Weise kritisch über das Verhältnis zu Bürgermeisterin Ulrike Westkamp geäußert habe. Im Gegenteil, so Meesters weiter. Prof. Klotz habe die Beziehungen sogar als „sehr gut" bezeichnet. Richtig sei, dass die Hochschule Rhein-Waal derzeit auf die Entwicklung der Standorte Kleve und Kamp-Lintfort fokussiert sei. Die CDU hatte der Bürgermeisterin mit Blick auf den Hochschul-Standort Wesel Passivität vorgehalten.


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 15. Oktober 2017

„Fulminanter Erfolg“

Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die So ...

Sonntag, 08. Oktober 2017

Willy Brandt hat Deutschland in die Moderne geführt.

Rede des Parteivorsitzenden Martin Schulz anlässlich der Gedenkfeier zum 25. Todestag von Willy Brandt. ...

Freitag, 29. September 2017

Neustart für die SPD

Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründ ...

Montag, 25. September 2017

Die SPD erneuern

Die SPD will das Ergebnis der Bundestagswahl in den kommenden Monaten ausführlich aufarbeiten. SPD-Chef Martin ...