Gemeinsam für Wesel

„Es ist unglaublich und empörend zugleich, dass die CDU den Standort Wesel schlecht redet"

SPD-Landtagsabgeordneter Norbert Meesters hat gestern die Kriük der CDU am Verhältnis der Verantwortlichen im Rathaus mit der Hochschule Rhein-Waal zurückgewiesen

Norbert Meesters, Mitglied des Landtags
Norbert Meesters, Mitglied des Landtags

 

Norbert Meesters, Mitglied des Landtags

 

„CDU redet Wesel schlecht"

WESEL (bp) SPD-Landtagsabgeordneter Norbert Meesters hat gestern die Kriük der CDU am Verhältnis der Verantwortlichen im Rathaus mit der Hochschule Rhein-Waal zurückgewiesen. „Es ist unglaublich und empörend zugleich, dass die CDU unter Fraktionschef Jürgen Linz ihre Politik fortsetzt, den Standort Wesel schlecht zu reden", sagte Meesters. Als Mitglied im Präsidium des Fördervereins der Hochschule habe er gestern Morgen Hochschul-Präsidentin Prof. Marie-Louise Klotz angerufen. Die habe ihm versichert, dass sie sich in keinster Weise kritisch über das Verhältnis zu Bürgermeisterin Ulrike Westkamp geäußert habe. Im Gegenteil, so Meesters weiter. Prof. Klotz habe die Beziehungen sogar als „sehr gut" bezeichnet. Richtig sei, dass die Hochschule Rhein-Waal derzeit auf die Entwicklung der Standorte Kleve und Kamp-Lintfort fokussiert sei. Die CDU hatte der Bürgermeisterin mit Blick auf den Hochschul-Standort Wesel Passivität vorgehalten.

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Sonntag, 25. Juni 2017

Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.

Die SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 Pro ...

Sonntag, 25. Juni 2017

Die „Richtungsentscheidung“

Leidenschaftlich hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Delegierten und Gäste des SPD-Parteitags auf den an ...

Montag, 19. Juni 2017

Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.

Für uns gilt bei der Steuer- und Finanzpolitik: Vorfahrt für Investitionen. Und natürlich geht es um Steuerg ...

Mittwoch, 07. Juni 2017

Die Rente verlässlich machen

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind – und nicht erst mit 70 i ...