Gemeinsam für Wesel

Pressemitteilung

Gemeinsamer Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, FDP SPD

In einem gemeinsamen Antrag an die Bürgermeisterin Ulrike Westkamp (SPD), werfen die Weseler Parteien Bündnis 90/Die Grünen, FDP und die SPD, Fragen zu den möglichen Lockerungen im Bereich der Kitas , Spielplätze und Bolzplätze, sowie den Sportstätten auf. Die offenen Fragen der Fraktionen lauten wie folgt: 

Im Bereich der Kitas: 

• Nach welchen Kriterien werden Kinder in den Genuss der Betreuung kommen?

• Wie sind die Gruppengrößen angedacht?

• Gibt es genügend Desinfektionsmittel/Hygienemittel in den Einrichtungen?

• Wie sollen die Erzieher/innen entsprechend der veränderten Situation informiert/geschult werden?

• Wie sollte die Betreuung in den Außenanlagen der Einrichtungen aussehen?

• Wie soll eine Verpflegung der Kinder gewährleistet werden?

• Gibt es geschützte Übergangspunkte, wo Eltern ihre Kinder den Erziehern übergeben können?

• Ist genügend Schutzbekleidung für die Erzieher/Innen vorhanden?

Im Bereich der Spielplätze und Bolzplätze:

• Wie viele Kinder dürfen auf einem Spielplatz anwesend sein. Regelung - x Kinder pro qm Spielfläche-?

• Welche Spielgeräte dürfen genutzt werden?

• Wie und von wem sollen die Spielgeräte desinfiziert werden?

• Werden Möglichkeiten geschaffen, wo sich Kinder und Begleitpersonen vor und nach Besuch des Spielplatzes die Hände desinfizieren können?

• Wie viele/welche Personen sollen die Kinder begleiten dürfen?

• Sollen temporär Mitarbeiter des Jugendamtes die Spielplätze betreuen?

• Können die Bolzplätze geöffnet werden und gibt es dafür spezielle Regelungen?

• Müssen die Öffnungszeiten für Spiel- und Bolzplätze geändert werden?

Im Bereich der Sportstätten:

• Dürfen städtische Sportanlagen, begrenzt in der Personenzahl, für Trainingszwecke genutzt werden?

• Gilt dies auch für private Sportanlagen (Tennisplätze, Minigolfanlage, Boulodrome)?

 

All diese Themenbereiche, so regen die Weseler Parteien an, sollten in einer Sondersitzung des JHA und des Sport- und Schulauschusses beraten werden. Dazu sollten außerdem Vertreter des Ordnungsamtes der Stadt Wesel, des ASG's und des Gesundheitsamtes des Kreis Wesels eingeladen werden.