Gemeinsam für Wesel

Besuch der Lase GmbH

Die Weseler SPD besuchte die Firma LASE. Vor Ort zeigte Firmenchef Achim Klingberg den Produktionsbetrieb und erläuterte anhand einer Präsentation das Portfolio des international agierenden Unternehmens.

Unser stellvertretender Vorsitzender Patrick te Paß besuchte zusammen mit Tim Brömmling (Vorsitzender der Jusos) sowie Moritz Hußmann (OV Mitte) die LASE Industrielle Lasertechnik GmbH in Obrighoven.

von links an: Patrick te Paß, Tim Brömmling, Moritz Hußmann,
Achim Klingberg

Empfangen vom Gründer und Firmenchef Achim Klingberg, überzeugten sich die jungen Vorstandsmitglieder der SPD vom Know-How „Made in Wesel“. Klingberg veranschaulichte im Rahmen einer Präsentation die weltweit eingesetzte Technik des Weseler Unternehmens.

Dabei stellte Klingberg bewusst den Standort Wesel in den Vordergrund: „Man darf die Städte des Ruhrgebietes und der anliegenden Kommunen nicht getrennt sehen, sondern als Einheit. Wesel hat durch seine Lage und die infrastrukturelle Anbindung ein enormes Potential.“ Bei dem Bedarf nach Entwicklungsflächen für Gewerbetreibende sind sich die Beteiligten einig: „Die verstärkte Konzentration der Gewerbeflächen im Ruhrgebiet selbst darf nicht zu Lasten der umliegenden Kommunen gehen“ so te Paß. „Insbesondere in den Randlagen des Ruhrgebiets müssen weiterhin Flächen für Gewerbetreibende zur Verfügung gestellt werden, damit sich innovative Firmen wie LASE weiter entwickeln können. Hier ist der Regionalverband Ruhr als Planungsbehörde gefordert, ein gesundes Maß zwischen dem Strukturwandel im Ruhrgebiet sowie der Förderung des ländlichen Raumes zu finden.“

Auch das Shared-Space Projekt „Cubes“ wurde thematisiert. Hier berichtete Klingberg von vielen Anfragen und der Möglichkeit, eine Gründerszene in Wesel zu etablieren. Ein großer Teil der verfügbaren Plätze wurde bereits vermietet.