Gemeinsam für Wesel

Niederrheinhalle

Antrag zu TOP 5 des Ausschusses für Gebäudeservice am 09.07.2019

Antrag zu TOP 5 des Ausschusses für Gebäudeservice am 09.07.2019

 

Sehr geehrte Frau Westkamp,

wir bitten dem Ausschuss folgenden Beschluss zur Abstimmung und Beratung vorzulegen:

Der Fortbestand der Niederrheinhalle wird bis zu einer endgültigen Entscheidung über einen Neubau oder einer grundlegenden Renovierung, mindestens aber bis zum Ende des Jahres 2021 gesichert. Eine ggfs. erforderlich werdende Schließung der Halle wird im Rahmen eines „Runden Tisch" zwischen Stadt, Vorstand der Bürgerschützen und den Pächtern der Halle frühzeitig abgestimmt. Dieser wird sich auch über die Nutzungsdauer und -möglichkeiten bis zu diesem Zeitpunkt abstimmen. Erforderliche Maßnahmen bis zum Neubau oder einer grundlegenden Renovierung sind dem Ausschuss frühzeitig zur Beratung vorzulegen.

Um die Zeitphase sinnvoll für die Abklärung alternativer Möglichkeiten zu nutzen, beauftragt der Ausschuss für Gebäudeservice die Verwaltung, zusammen mit dem Bürger-Schützen-Verein zu Wesel einen Investor für den Neubau und Betrieb einer Versammlungsstätte mit Hotel auf dem Grundstück der Niederrheinhalle zu suchen.

Hierzu soll ein Büro mit der Durchführung eines strukturierten Prozesses, zum Beispiel eines modifizierten lnteressenbekundungsverfahrens mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb, beauftragt werden. Die erforderlichen finanziellen Mittel in Höhe von 60.000,00 Euro sollen für den Haushalt 2020 angemeldet werden.

Begründung:

Die Niederrheinhalle ist in Wesel derzeitig für viele Veranstaltungen und Vereine alternativlos und von besonderer Bedeutung. Wir halten es zudem durchaus für möglich, dass bis zum Jahr 2022 weder ein Neubau realisiert werden kann noch eine vollständige Renovierung und Instandsetzung. Für diesen Fall ist rechtzeitig Vorsorge zu treffen. In der Niederrheinhalle finden seit vielen Jahren eine Reihe regelmäßiger Veranstaltungen (z. B. Schützenfest,  Karneval,  Ausstellungen, Comedy, Schlagerpartys und Abibälle) statt. Sowohl das Pächterehepaar als auch die Veranstalter benötigen Planungssicherheit. Auch die vielen Mitarbeiter haben ein verständliches Interesse daran zu erfahren, bis zu welchem Zeitpunkt ihre Arbeitsplätze gesichert sind. Aus Sicht der Fraktionen von CDU und SPD ist es ratsam und im Interesse aller, frühzeitig ein gemeinsames Konzept zu erarbeiten, wie die Phase zwischen Abriss und Neubau bzw. in der Renovierungszeit überbrückt werden kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. CDU-Fraktionsvorsitzender
Jürgen Linz

gez. SPD-Fraktionsvorsitzender
Ludger Hovest