Gemeinsam für Wesel

Hovest (SPD) fragt Minister nach der Südumgehung

RP Online 17. Dezember 2016

Wesel. Weihnachtspost von Ludger Hovets bekam jetzt der Eselordenträger und NRW-Verkehrsminister Michael Groschek. Wesels SPD-Fraktionschef fragt den Genossen nach dem Stand der Dinge im Planfeststellungsverfahren für die B 58-Südumgehung über den Fusternberg. Mit großer Sorge betrachte er dieses, sagt Hovest. Es dauere nun schon Jahre, ohne ein greifbares Ergebnis zu zeigen. Es habe immer wieder geheißen, dass nur ein Mitarbeiter mit der Bearbeitung betraut sei, schreibt Hovest. Die Gründe mögen alle erklärbar sein und ihre Berechtigung haben. Die Menschen in Wesel und am Niederrhein aber litten. Mehr als 20.000 Fahrzeuge quälten sich täglich durch die Innenstadt. Der Bereich Schermbecker Landstraße/Kaiserring/Roonstraße und Schillstraße sei für dieses Verkehrsaufkommen nicht gebaut. Lärm und die Abgase belasteten Tausende im Kerngebiet der Stadt. Zum ganzen Bericht


facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Samstag, 09. Dezember 2017

Mit Verantwortung und Visionen nach vorn

Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD s ...

Samstag, 09. Dezember 2017

Die #SPDerneuern: Unser Weg nach vorn

Der Parteitag hat mit dem Leitantrag des SPD-Parteivorstandes ein Arbeitsprogramm beschlossen – ein erstes Re ...

Freitag, 08. Dezember 2017

Lars Klingbeil: Die SPD muss sich erneuern

Der neu gewählte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat einen umfangreichen Erneuerungsprozess für seine Par ...

Freitag, 08. Dezember 2017

„Es geht mir um einen Kulturwandel“

Lars Klingbeil ist neuer Generalsekretär der SPD. Welche konkreten Vorstellungen hat er, wie die SPD wieder st ...