Gemeinsam für Wesel

Hovest (SPD) fragt Minister nach der Südumgehung

RP Online 17. Dezember 2016

Wesel. Weihnachtspost von Ludger Hovets bekam jetzt der Eselordenträger und NRW-Verkehrsminister Michael Groschek. Wesels SPD-Fraktionschef fragt den Genossen nach dem Stand der Dinge im Planfeststellungsverfahren für die B 58-Südumgehung über den Fusternberg. Mit großer Sorge betrachte er dieses, sagt Hovest. Es dauere nun schon Jahre, ohne ein greifbares Ergebnis zu zeigen. Es habe immer wieder geheißen, dass nur ein Mitarbeiter mit der Bearbeitung betraut sei, schreibt Hovest. Die Gründe mögen alle erklärbar sein und ihre Berechtigung haben. Die Menschen in Wesel und am Niederrhein aber litten. Mehr als 20.000 Fahrzeuge quälten sich täglich durch die Innenstadt. Der Bereich Schermbecker Landstraße/Kaiserring/Roonstraße und Schillstraße sei für dieses Verkehrsaufkommen nicht gebaut. Lärm und die Abgase belasteten Tausende im Kerngebiet der Stadt. Zum ganzen Bericht

facebook Die SPD-Wesel in Facebook

Aktuelle Nachrichten der Bundes-SPD

Mittwoch, 07. Juni 2017

Die Rente verlässlich machen

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind – und nicht erst mit 70 i ...

Donnerstag, 01. Juni 2017

Freiheit in Sicherheit

Besserer Schutz vor Einbrechern, deutlich mehr Polizei, klare Kante gegen Extremisten: Dies sind die wichtigste ...

Donnerstag, 01. Juni 2017

Zeit für ein starkes Europa

Ein starkes Europa ist entscheidend für unseren Frieden, unseren Wohlstand und unsere Sicherheit. Doch dafür ...

Samstag, 27. Mai 2017

Gerechtigkeit, Zukunft, Europa.

Kämpferisch und mit einer klaren Idee für Deutschland. So schwört Martin Schulz im Berliner Willy-Brandt-Hau ...